Das Haus

neues_konsulat_aussen.jpg

Das Neue Konsulat. (Foto: Franz Branntwein )

 

Durch die Mode der Gründerzeit wuchs ab Mitte des 19. Jahrhunderts das internationale Interesse an Schmucktextilien, den sogenannten Posamenten, aus dem Erzgebirge. Modeschöpfer und Innenarchitekten verlangten nach Bändern, Fransen, Kordeln, Quasten und Perlenstickereien. In Annaberg und Umgebung entstanden innerhalb kurzer Zeit zahlreiche Fabriken und Manufakturen, die diese Textilien herstellten. Handelsvertreter aus ganz Europa reisten in die Bergstadt. Sie entwickelte sich zu einem Welthandelsplatz. Auch der Schmucktextilienhandel mit den USA nahm rasant zu, so dass 1879 eine amerikanische Handelsvertretung in der Stadt eröffnete. Nachdem diese 1882 zu einem Konsulat erhoben wurde, residierte sie in der Buchholzer Straße 57. Hier wurden im Wesentlichen die Ausfuhrformalitäten erledigt.
Allmählich verlagerten sich die Umschlagplätze für Schmucktextilien in die großen Handelsstädte Europas und Übersee. Auch die Mode änderte sich, so dass die Vereinigten Staaten nach 30 Jahren das Interesse an Annaberg verloren. Am 30. Juni 1908 schloss das amerikanische Handelskonsulat in der Bergstadt. *

 

ana_scheland_dec05.jpg

Generalkonsul Mark Scheland besuchte am 8. Oktober 2005 Annaberg-Buchholz und absolvierte seinen Antrittsbesuch bei Oberbürgermeisterin Barbara Klepsch. Danach hatte er sich in das Goldene Buch der Stadt eingetragen.
Zusammen mit der Oberbürgermeisterin, dem Sächsischen Staatsminister für Kultus Steffen Flath, und Herrn Thomas Bezner, Geschäftsführer der Deutsch-Amerikanischen Gesellschaft im Freistaat Sachsen, hat Generalkonsul Scheland am Gebäude der ehemaligen amerikanischen konsularischen Vertretung eine Gedenktafel enthüllt. Der Text der Gedenktafel lautet: "Annaberg Buchholz 8. 12. 1879 bis 30. 6. 1908. In diesem Gebäude befand sich das Konsulat der Vereinigten Staaten von Amerika, Sitz einer Dienststelle zur Koordinierung des Handels nach Übersee".. **


Warum "Neues Konsulat"?

Seit dem 1. August 2008 hatte der Verein lichtfabrik e.V. dem Haus wieder neues Leben eingehaucht. Aus der Verbindung des ehemaligen Handelskonsulats und "dem Neuen", was der Verein schaffen wollte, entstand der Name "Neues Konsulat".

 

 

*Rochhaus, Peter: Einschneidender Rückzug: Handelskonsulat schließt vor 100 Jahren seine Türen, in: Freie Presse, Annaberger Zeitung, 30. Juni 2008

**http://german.leipzig.usconsulate.gov/leipzig-ger/annaberg_scheland_okt05.html, rev. 2009-12-28